A106_2

Sicherheit des Babys zu Hause

Sicherheit bedeutet, die Umgebung genau auf Sicherheitsaspekte zu überprüfen und dabei die F?higkeiten Ihres Babys zum entsprechenden Zeitpunkt im Hinterkopf zu behalten.


Schaffen Sie für Ihr Baby sichere Wege und Bereiche, in denen es sich ungehindert bewegen kann. Das ist einfacher als der Versuch, Ihr Kind st?ndig im Auge zu behalten?–?ein unm?gliches Unterfangen! Es gibt einige grundlegende Sicherheitsregeln, die immer gelten sollten.


Das Baby nie unbeaufsichtigt lassen


Auch Neugeborene fallen gelegentlich vornüber oder zur Seite. Lassen Sie daher Ihr Baby nie allein in der Badewanne oder auf einer erh?hten Fl?che (Wickeltisch oder Bett). Nehmen Sie das Baby auf den Arm, wenn das Telefon klingelt, oder lassen Sie den Anrufbeantworter laufen. Lassen Sie ein Baby nie allein im Auto – nicht einmal eine Minute lang.


Ein Baby niemals schütteln


Besonders in der Anfangszeit kann es manchmal sehr schwierig sein, zu verstehen, weshalb ein Baby weint. Es ist normal, manchmal angespannt zu sein, aber egal, wie frustriert Sie sind – schütteln Sie NIEMALS Ihr Baby. Ein Schütteltrauma kann verheerende Folgen für die Gesundheit Ihres Babys bedeuten.


Das Risiko für pl?tzlichen Kindstod verringern


Studien haben erwiesen, dass die Rückenlage das Risiko für pl?tzlichen Kindstod um ganze 70 Prozent reduziert. Zus?tzlich sollten Sie folgende Regeln beachten:


1. Sorgen Sie für eine angenehme Raumtemperatur.> Babys und Kleinkinder k?nnen Ihre K?rpertemperatur nicht so gut regulieren wie Erwachsene, da sie nur am Kopf schwitzen. Sorgen Sie dafür, dass der Kopf des Babys unbedeckt ist, und ziehen Sie dem Baby eine Kleidungsschicht aus, falls sein Kopf durch Schwei? feucht ist.


2. Machen Sie seinen Schlafbereich sicher. Ihr Baby sollte auf einer festen Matratze schlafen. Dicke Steppdecken, Daunendecken, Kissen oder Schafsfell haben im Bett Ihres Babys nichts verloren – auch sollten Babys niemals auf Wasserbetten schlafen. Sorgen Sie dafür, dass sich keine gro?en Kissen oder Plüschtiere im Gitterbett befinden. Verwenden Sie keine Nestchen.


3. Nicht Rauchen. Babys, die Zigarettenrauch ausgesetzt sind, weisen ein doppelt so hohes Risiko für pl?tzlichen Kindstod auf. Für die H?user und Wohnungen von Rauchern besteht ein gr??eres Brandrisiko und eine gr??ere Gefahr brandbezogener Verletzungen.


4. Stillen Sie Ihr Baby, sofern es Ihnen m?glich ist. Babys, die gestillt werden, weisen ein geringeres Risiko auf, am pl?tzlichen Kindstod zu sterben.


Sicherheitsstandards bei der Babyausstattung


Alle Objekte sollten den Sicherheitsstandards des TüV oder der Stiftung Warentest entsprechen. Prüfen Sie Objekte regelm??ig auf lose Teile, scharfe oder raue Kanten und abbl?tternden Lack.


Verschlucken vorbeugen


Befolgen Sie diese Hinweise, um Erstickungsgefahren vorzubeugen:



  • Verzichten Sie auf bestimmte Lebensmittel, z.?B. Hotdogs, Trauben, Haselnüsse, Bonbons und rohe Karotten.
  • Geben Sie Ihrem Kind Nahrung immer nur, wenn es aufrecht sitzt, entweder auf Ihrem Scho? oder auf einem Kinderstuhl. Achten Sie darauf, dass Ihr Kleinkind nicht mit Essen im Mund umherl?uft oder rennt.
  • Lose Kleinteile an Spielzeugen wie Augen, Kn?pfe oder Verschlüsse sowie Spielzeug, welches leicht in viele kleine Teile zerbrechen kann, sind potenzielle Erstickungsgefahren.
  • Kontrollieren Sie Kleidung auf B?nder und Kordeln oder alles, was sich um die kleinen Finger oder Zehen des Babys wickeln k?nnte.

Für den sicheren Umgang mit Wasser sorgen


Lassen Sie Ihr Kind in der N?he von Wasserfl?chen niemals unbeaufsichtigt. Mit den folgenden Tipps erh?hen Sie die Sicherheit Ihres Kindes:



  • Das Badezimmer darf nicht alleine betreten werden. Sofern Sie nicht dabei sind, dürfen Ihre Kinder das Badezimmer nicht betreten.
  • Wenn Sie einen Swimmingpool haben, sorgen Sie dafür, dass er stets mit einer Plane oder etwas ?hnlichem bedeckt ist. Errichten Sie einen Zaun mit einem abschlie?baren Tor, welcher mindestens 1,20?m hoch sein sollte.
  • Sicherer Umgang mit Schwimmflügeln & Co.
    Schwimmflügel, Schwimmreifen oder ?hnliches garantieren nicht die Sicherheit kleiner Kinder im Wasser. Passen Sie deshalb immer auf Ihre Kinder auf.

Das k?nnte Sie auch interessieren: